TIPP DER WOCHE

Der TIPP DER WOCHE für Deine gesunde Pause

POSITIV SPRECHEN – SORGE FÜR WORTHYGIENE

ESTHER BITTE NOCH TEXTEN

Denke und vor allem sprich positiv! Versuche alle negativen Umschreibungen und Begriffe aus Deinem Vokabular zu streichen. Wenn Du in Deinem Umfeld ständig erzählt, wie gestresst Du bist, versteht das der Körper als Aufforderung und produziert vermehrt Stresshormone. Beschreibe lieber die positiven Aspekte einer Sache. z.B.: „ Ich arbeite gerade an einem zeitintensiven Projekt“ oder „ich bin gerade sehr beschäftigt“. Das ist neutral und lässt den Adrenalinspiegel nicht zusätzlich steigen. Auch die Kombination „Ich muss“ darfst Du aus Deinem Wortschatz streichen. Dieser Satz setzt Dich innerlich stark unter Druck und erzeugt ein Ohnmachtsgefühl, dass in den meisten Fällen unbegründet ist. Denn niemand zwingt Dich dazu etwas zu tun. Sondern Du tust es, weil Du damit etwas Bestimmtes erreichen möchtest. Du gehst zum Beispiel nicht zur Arbeit, weil Du es musst, sondern weil Du Dir eine schöne Wohnung, ein Auto oder einen Urlaub leisten möchtest. Ein positives „ich mache“ oder ich „ich möchte“ in Deinem Wortschatz entstresst Dich sofort und signalisiert Deinem Körper eine aktive Leistungsbereitschaft, die er dann sofort bereitwillig unterstützt.

FOTOQUELLE: pixabay